PILGRIM – Herstellen von Mastringen

22. September 2005 Kommentare

Für meinen neuen Schoner brauche ich eine ganze Anzahl von Mastringen in zwei unterschiedlichen Durchmessern, 22 mm und 18 mm innen. Leicht und stabil sollen sie auch sein!
Nach Rücksprache mit Klaus Prystaz und Günter Knoblich habe ich deren Methode übernommen, sie aber meinen Bedürftnissen entsprechend abgewandelt. Zunächst beschaffte ich mir 0,4 mm starkes Sperrholz – das gibt es wirklich, aber nicht im Supermarkt.
ringe8-290

So soll es mal werden.


Das Holz wurde in 3 mm breite, ca. 300 mm lange Streifen geschnitten. Ich habe mir dazu auf dem Schneidebrett mit je zwei Nadeln Anschläge für das Holz und das Metall-Lineal gesetzt. So ging das Schneiden prima, und die Streifen wurden sehr gleichmäßig.
ringe1-290

Je ein Streifen wurde dann kurz in warmes Wasser gehalten. Das Ende des gewässerten Streifens mit einer Krokoklemme fixieren und den nassen Streifen vorsichtig aufrollen. Als Wickelkerne dienen Ringe aus Kupferrohr vom Sanitärbereich.
ringe2-290

Der Trick ist, die Lagen nebeneinander zu wickeln.
Auch das Ende der vierten Wicklung anklammern.
ringe3-290

Die Einheit auf das Heizelement eines Lötkolbens (ca. 30 Watt) stecken und 5 – 8 min heizen.
ringe5-290
ringe4-290

Vorsichtig abnehmen und gegen Verrutschen fixieren. Der Rohling kann dann abgenommen werden.
Da die einzelnen Wicklungen alle den gleichen Durchmesser haben, halten sie sich selbst fest, wenn sie übereinander geschoben werden.
ringe6-290

Dann Sekundenkleber zwischen die Lagen laufen lassen, gut fixiert halten und trocknen lassen. Den Vorgang von der anderen Seite wiederholen.
ringe7-290

Ich habe festgestellt, dass die Ringduchmesser eher kleiner waren als der Kern es vorgab.
Daher die Wicklungen auf dem Kern übereinander legen. Ist nicht ganz einfach – Geduld hilft.
Nach dem Durchtrocknen kann der Ring an den Seiten und an den Kanten sauber beschliffen werden. Darauf achten, dass die Ringe innen gut verrundet werden, sonst macht das später am Modell Probleme.
Jetzt noch eine übliche Behandlung mit Wachs, Lasur oder Lack und es kann weiter gebaut werden!
ringe8-290

Diese Herstellungsart für die Ringe kostet Zeit und auch ein paar Nerven – ABER SELBSTGEMACHT.
Ich danke Klaus und Günter für ihre Tipps.

  1. 9. August 2014, 17:20 | #1

    @Wolfgang
    In der Modellbau-Branche ist solches Sperrholz aus Birke in Stärken von 0,4; 0,8; 1; 1,5; 2; 2,5 mm und dicker (mindestens bis 6 mm) zu bekommen. Diese Birkenbrettchen sind 3-7fach verleimt und werden unter dem Begriff Flugzeugsperrholz angeboten. (2mm 5-fach verleimt ist eine übliche Stärke.)

    Einige der Platten bieten die Firmen Robbe und Graupner im Format 200x500mm (ohne Gewähr) zum Kauf an. Auch bei KRICK, Aero-Naut und Arco-Wood sollte es erhältlich sein. Bei Graupner konnte ich seiner Zeit einen Restposten des 0,4 mm Materials ergattern.

  2. Wolfgang
    26. Juli 2014, 00:24 | #2

    Das mit dem 0,4 mm starken Sperrholz glauben sie ja wohl selber nicht.
    Entweder ist 0,4 mm falsch oder Sperrholz ist falsch.
    Das dünnste Sperrholz ist ca. 3 bis 4 mm dick. Sperrholz besteht aus drei kreuzweise über-
    einander verleimten Lagen Furnier.