Die ersten Anfänge – 1985

6. November 2008

1985 Amsterdam
Im Sommer 1985 war es soweit: Im Rahmen der Sail 85 trafen sich einige von Segelschiffen begeisterte Modellbauer in Amsterdam, um der Einladung von Joop Clobus zu folgen, dort ihre Modelle auszustellen und zu segeln. Ferngesteuerte Segelmodelle gibt es schon seit es Fernsteuerungen gibt. Aber hier war etwas ganz Neues im Werden: Diese Modelle waren vorbildgetreue Nachbildungen von Originalen! Die Idee der mini-sail wurde erstmals öffentlich vorgestellt. Und so sollte das aussehen:


Mit seiner BENJAMIN W. LATHAM zeigte Joop Clobus, was er unter mini-sail-Schiffen verstand!
Die Modelle sollten möglichst ein Original als Vorbild haben, zu mindest sollten entsprechende Unterlagen vorhanden sein. Wichtiger Bestandteil der Idee war, die ungeheure Vielfalt der Segelschiffe von einst bis heute zu zeigen!
Mit diesen Schiffen sollte so gesegelt werden, wie dies auch mit den Großen gemacht wurde, ohne Hilfsmotoren, wenn die Vorbilder keine hatten. Auch weitere Hilfsmittel waren verpönt.

Die mini-sail Treffen sollten nicht für wettkampfmäßige Regatten, sondern zum freundschaftlichen Erfahrungs- und Wissensaustausch dienen. Diese Begegnungen sollten helfen, sich gegenseitig kennen zu lernen und durch Gedankenaustausch zu ergänzen.

Einige Teilnehmer dieses ersten mini-sail-Treffens stammten auch aus Deutschland. Sie brachten die Idee mit und begannen, mit Gleichgesinnten in Verbindung zu kommen.

Noch im gleichen Jahr fand als „Rahmenprogramm für eine NAUTCUS-Meisterschaft der Regatta-Segler ein Treffen von vorbildgetreuen Segelbooten in Lahr im Schwarzwald statt. 12 Modellbauer folgten der Einladung und führten vor, wie man auch mit solchen Modellen segeln kann. Einige dieser Segler der ersten Stunde sind heute in aktiven Positionen bei den verschiedenen Mini-sail Gruppen in Deutschland und der Schweiz.

KategorienChronik
Kommentare sind geschlossen